« Alle Veranstaltungsergebnisse

1/8 Man Triathlonam 23.Juni 2013

Hallo Leute.

Ein kleiner Bericht zum 1/8-Man 2013.

 

Strahlend blauer Himmel begrüßte uns Triathleten am Sonntag dem 23.Juni zum 1/8-Man in Schönkirchen Reyersdorf. Dieses Jahr hatten die Veranstalter mehr Wettkampfteilnehmer als 2012 zugelassen, nämlich 440 Starter im Einzel- und Staffelbewerb. Nun sind die Veranstalter aufgrund von Platzproblemen an die Grenzen des Machbaren gestoßen, mehr Platz ist für die Fahrräder in der derzeitigen Formation nicht gegeben. Angemeldet hätten sich bei 600 Starter.

Für  Lukas Fredi und mich war dies kein Thema, da wir uns bereits im März angemeldet hatten und Schmieder Sieglinde war mit ihrer Groß Strandlersdorfer Staffel auch dabei. So trafen wir uns bei angenehmen Morgentemperaturen an der Startnummernausgabe. Noch wurde gescherzt und gelacht, danach die Räder eingecheckt und alles in sorgfältiger Ordnung vorbereitet, damit der Wechsel ja schnell über die Bühne gehen konnte. Zur Wettkampfbesprechung um 09:30 brannte die Sonne bereits gnadenlos herunter. Leichter Nordwind und diese Hitze gab uns einen Flair von Kona auf Hawai, wo ja der Triathlon aller Triathlons stattfindet.

Um 10:00 starteten die ersten Wettkampfteilnehmer mit der 500 Meter Schwimmdistanz, gestartet wurde im 20 sec. Takt mit der höchsten Startnummer. Aufgefallen ist die rutschsichere Matte, die für ein sicheres und rutschfreies Hineinspringen sorgte.

Anfangs war ich noch sehr entspannt, hatte ich mit Startnummer 250 doch genug Zeit das Geschehen zu beobachten, ab Startnummer 300 wurde ich zusehends nervöser. Gegen 10:50 war es dann soweit und die ersten Zweifel kamen auf: War es wirklich so gescheit am Vorabend 3 Biere beim Laufclubfest zu trinken? Würde ich es schaffen, erstmalig die 500 Meter durchzukraulen? War ich ausreichend hydriert? Keine Ahnung, also auf den Piep gewartet und rein in die Fluten. Mann war ich gut drauf, die ersten hundert Meter hatte ich bereits 2 Teilnehmer überholt, aus der 3-Zug wurde alsbald die 2-Zug Technik, also jeden zweiten Kraulschlag Luft holen. Nun ja und so wurde aus gefühlter Überlegenheit ein Kampf ums Überleben, nämlich als ich in die Schnappatmung kam, mein Blut nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgen konnte, die Hände immer schwerer wurden und ich das Gefühl hatte, bald absaufen zu müssen. So kam was kommen musste, jedesmal am Beckenrand angekommen kurz pausiert und regeneriert schaffte ich die 500 Meter durchgehend gekrault in 11:50 etwas langsamer als im Jahr zuvor, als ich Brust geschwommen bin. Den Wechsel aufs Rad hatte ich dafür um fast eine halbe Minute schneller als noch im Jahr zuvor vollzogen. Bin ich um soviel schneller geworden? Nein, habe einfach die Socken und die Radhandschuhe weggelassen J.  Auf der 20km Radstrecke nach Groß Schweinbart hatten wir ordenlichen Gegenwind, der 30er am Tachometer war bei mir selten zu sehen, dafür ging es zurück nach Schö-Rey mit rasantem Tempo; einmal hatte ich sogar den 50er am Tacho; wie gerne hätte ich jetzt ein Mopedauto überholt J. So kam ich mit einem 32,4 km/h Schnitt wieder in der Wechselzone an. Der Tausch der Schuhe war rasch vollzogen und so begab ich mich bei brütender Mittagshitze auf die 5km Laufstrecke, welche von mir mit einem Schnitt von 4:40 absolviert wurde. Mit der Endzeit von 1:18:31 kam ich nur annähernd an meine Bestzeit von 2012 heran. Aber was solls, ich habe mein Bestes gegeben, weiß jetzt wo meine Schwächen liegen (Bier und Kraulstil) und habe nun einen Monat Zeit um mich zu steigern; weniger saufen, dafür mehr Schwimmen, Radfahren und Laufen J.

Gratulation an den LC Cafe Haferl für diese sehr gelungene Veranstaltung; Super Organisation, super Wettkampf und die danach tolle Verpflegung. Weiters möchte ich meinen Laufclubfreunden aufs aller herzlichste zu deren tollen Leistungen gratulieren.

 

Liebe Grüße

Gerit

Bewerb Sprinttriathlon 500m / 20km / 5km

Name Klasse Zeit Rang Kl-Rg. min/km Bemerkung
Gerit Pacholik
M45 1:18:31 183 31
Alfred Lukas
M65 1:27:01 241 1


                          

SPONSOREN